Öffnungszeiten

schild

Finsterwalder Brauhaus
Montag bis Samstag
ab 18 Uhr

Sonntag ab 18 Uhr


Montag bis Freitag
von 12:00 bis 13:30 Uhr
Mittagsangebot im "Bistro à la Hundertwasser"

...ist eine nicht ganz alltägliche „Kneipengeschichte, die damit begann, dass Ernst Radigk die Kaufurkunde für das heutige Eckgrundstück am 29. März 1889 unterschrieb. Neben „Bett und Herd“ erwarb er eine kleine, vielleicht 20 Quadratmeter große Schankwirtschaft. „Silberglöckchen“ stand damals über der kleinen Eingangstür. Der Namensgeber war Prinz Friedrich Karl, der hier des Öfteren nächtigte.

Nach dem frühen Tod ihres Mannes quälte sich Anneliese Radigk allein mit drei KIndern und der Kneipe herum. Dann traf sie Hansi. Gemeinsam mit ihm hielt sie über viele Jahre die „Stellung am Tresen“. 1997, ein Tag nach dem 60. Geburtstag von Anneliese, übernahmen Gabi und Bernhard Radigk die Schankwirtschaft und erweiterten diese in nur 5 Monaten und 9 Tagen um ein Brauhaus. Das neue Credo lautete: Bier – unfiltriert und naturbelassen mit hoher Qualität und einzigartiger Frische.

Bis heute gab es viele Veränderungen, kleine, wie große, aber immer noch sind es die Menschen im Brauhaus: der Braumeister, der Küchenchef, der Service, die es zu dem machen, was es ist – ein Ort mit lebendiger Atmosphäre.